Wie viel Datenvolumen benötige ich für das mobile Streamen?

F. Sinner hat gepostet

Mir ging es letztes Wochenende vermutlich wie vielen anderen Menschen auch: Ich befand mich auf einer langen Zugfahrt, wollte aber auf keinen Fall auf meinen geliebten Fußball verzichten. Aber dank Smartphone und/oder Tablet sollte dieser Umstand wohl kein Problem sein, oder? Der Grundgedanke ist da recht einfach – ab in den Zug, Smartphone an und ab geht’s! Doch so einfach war es dann doch nicht, denn für eine halbwegs gute Übertragung muss auch das passende Datenvolumen zur Verfügung stehen, denn mit einer gedrosselten Leitung kommt man nicht sonderlich weit. Doch hier kam mein nächstes Problem: Wie viel Datenvolumen benötige ich eigentlich, wenn ich unterwegs streamen möchte und WLAN weit und breit nicht zu finden ist?

Deutschland und die mobile Internetflatrate – das passt (noch) nicht

Ihr kennt es sicherlich alle: Einen Smartphone-Vertrag mit unbegrenzter Telefonie, aber mit nur einem relativ geringen Datenvolumen. 2 GB, 4 GB und wenn man mal so richtig einen raushauen möchte, dann vielleicht 6 GB. Sicherlich geht auch viel mehr, aber dann steigt der Preis massiv nach oben. Und wer gar unbegrenzt mit hoher Geschwindigkeit surfen möchte, der kann mit dem Preis (fast) die monatliche Finanzierungsrate für einen Kleinwagen bezahlen.  Ganz schön verrückt, vor allem wenn man bedenkt, dass uns nahezu alle europäischen Länder (und natürlich die USA) in diesem Bereich weit überlegen sind. 20 GB mobiles Datenvolumen für 20 Euro? In Frankreich kein Problem. In Deutschland? Absolut undenkbar!

Schade, dass wir in Deutschland unterwegs nicht streamen können, wie wir wollen.

Dabei gibt es zwei Hauptgründe, warum dem hier so ist: In den meisten anderen Ländern treibt der Staat den Netzausbau vorwärts, hier müssen es die Anbieter tun – die die Kosten teilweise an den Kunden zurückgeben. Und dann bestimmt nach wie vor noch die Nachfrage das Angebot. Da in Deutschland noch viele Menschen das Festnetz nutzen, darf auch dort der Ausbau sowie der Service nicht vernachlässigt werden. In vielen anderen Ländern richtet sich der Fokus gar komplett auf den Ausbau des mobilen Empfangs und diktiert damit die viel günstigere Preispolitik.

Deutsches Datenvolumen ist für Streaming eher suboptimal

Ja, es geht. Streaming ist unterwegs durchaus möglich und funktioniert in den meisten Fällen auch einwandfrei. Aber nein, befriedigend ist es nicht, da man als deutscher Kunde einfach auf zu viel Komfort verzichten muss. Da geht es bereits mit dem oben angedeuteten Bundesliga-Spiel los, denn nicht jeder wird genügend Datenvolumen für eineinhalb Stunden Streaming in bester Bildqualität haben. Hier sind die bekannten Streaming-Anbieter und deren Verbrauchsangaben pro Stunde:

1 Stunde Netflix

Niedrige Auflösung: 300 MB
Standardauflösung: 500 MB
HD-Auflösung: knappe 3 GB
Ultra HD Auflösung: knappe 7 GB

Amazon Prime Video:

Niedrigste Auflösung: 150 MB
Nächste Auflösungsstufe: 280 MB
Erhöhte Auflösungsstufe: 350 MB
Beste Auflösungsstufe: 450 M

 

Amazon Prime Video ist vom Datenverbrauch der beste mobile Streaming-Anbieter. (Quelle: Silver Wings SS/Shutterstock.com)

DAZN oder Sky GO:

Beide zeigen das Bild immer in bestmöglicher Bildqualität. Andere Einstellungen sind nicht möglich. Bedeutet: Ungefähr 1,5 GB Traffic pro Stunde.

Ihr könnt also sehen, dass man mit 2 oder 4 GB Datenvolumen im Monat nicht sonderlich weit kommt. Um genau zu sein einen Film oder zwei Serienfolgen. Lobenswert erwähnen muss man allerdings Amazon Prime Video, das aus dem verfügbaren Volumen nochmal weit mehr herausquetscht, als es beispielsweise Netflix tut.

Immerhin: Nahezu alle großen Streaming-Anbieter haben den Download mittlerweile im Programm. Bedeutet, dass Ihr die Inhalte daheim auf das Smartphone oder Tablet laden könnt und diese unterwegs schauen könnt – ohne dabei wichtiges Datenvolumen verbrennen zu müssen. Das ist zwar wenig komfortabel und hilft nicht bei Live-Streams (Bundesliga!), aber ist zumindest ein nützlicher Umweg, um täglich im Zug zur Arbeit seine Multimediainhalte schauen zu können.

Wie viel Datenvolumen verbraucht eigentlich Musik-Streaming?

Das Streamen von Musikinhalten schlägt logischerweise weniger stark zu Buche, als es Videos tun. Wenn wir Spotify als bekanntesten Vertreter des Musik-Streamings heranziehen, fallen die Zahlen pro Stunde natürlich weitaus geringer aus:

Normale Klangqualität: Knappe 40 MB
Hohe Klangqualität: 70 MB
Beste Klangqualität: 100 MB

Wer innerhalb der App die Einstellungen vornimmt und sich die gewünschte Qualität heraussucht, kann unterwegs also nochmal Datenvolumen sparen. Immerhin bekommt man hier mehr zurück, als es beim Video-Streaming der Fall ist und einem stundenlangen mobilen Musikgenuss steht da nur wenig im Wege.

Musik-Streaming zieht weitaus weniger Datenvolumen, als es Videos tun. (Quelle: Denys Prykhodov/Shutterstock.com)

Übrigens: Der Datenvolumenverbrauch anderer populärer Musikanbieter wie Apple Music oder Google Play Musik weicht nur marginal von den Spotify-Zahlen ab. Auch hier könnt Ihr euch ordentlich Klänge für einen halbwegs geringen Datenverbrauch sichern.

< zurück

Einen Kommentar schreiben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK