Wie viel Arbeitsspeicher benötigt mein Computer?

F. Sinner hat gepostet

Die Frage aller Fragen beim Computerkauf: Wie groß sollte der RAM (= Random Access Memory) sein, damit ich ideal mit dem Rechner arbeiten kann. Schließlich sollte der Speicher für ein flüssige Arbeitsoberfläche sorgen und das Gerät auch unter höherer Prozessorlast nicht in die Knie zwingen. Also, kommen wir nun zum Punkt: Wie viel RAM benötige ich denn nun, um Windows, Multitasking, Office-Programme oder gar Spiele optimal laufen lassen zu können? Eine schwierige Frage, die nur Ihr selbst beantworten könnt, da es auf die einzelnen Nutzeranforderungen ankommt. Wir versuchen zu erklären, worauf Ihr achten solltet.

Beansprucht überhaupt Windows meinen Arbeitsspeicher?

Ja, sicher! Die Windows-Anforderungen bezüglich des Arbeitsspeichers variieren von Version zu Version. Nehmen wir als Beispiel das aktuelle Windows 10. Hier gibt Microsoft eine Grundanforderung von 2 GB RAM aus. Bedeutet: Das System beansprucht automatisch ungefähr 2 GB, damit die grundlegenden Systeme optimal laufen und Windows an sich nicht anfängt, zu zicken. Das heißt für euch also, dass Ihr definitiv 4 GB Arbeitsspeicher braucht, um über genügend Reserven zu verfügen – wobei alle gängigen Rechner diese Hürde locker meistern.

RAM sieht nicht sonderlich wichtig oder teuer aus - dabei ist er essentiell und nicht sonderlich billig.

Wofür reichen 4 GB Arbeitsspeicher?

Mit 4 GB Arbeitsspeicher kommt man sogar recht weit, wenn man weiß, was man möchte. Mehrere Tabs im Browser gleichzeitig offen haben, zwei oder drei Office-Programme gleichzeitig laufen lassen – all das ist kein Thema. Generell sind 4 GB heute eher der Standard und vor allem viele Notebooks werden mit dieser RAM-Anzahl zum Kauf angeboten. Weil diese ein exzellentes Preis-Leistungsniveau haben und im Alltag alle Dinge verlässlich lösen. Wer das Gerät zum normalen Arbeiten, zum Surfen im Internet oder für die Verwendung älterer Games nutzt, der sollte damit zufrieden sein.

Und wie weit komme ich mit 8 GB Arbeitsspeicher?

8 GB sind oft in modernen Desktop-Computern oder in höherpreisigen Notebooks vorzufinden. Dabei sind 8 GB besonders vorteilhaft, wenn mit vielen aufwändigeren Programmen gleichzeitig gearbeitet werden muss, die über die normalen Funktionen eines Office-Programms hinausreichen. Mit 8 GB Arbeitsspeicher können auch die meisten gängige Games (Grafikkarte vorausgesetzt!) in den mittleren Einstellungen gespielt werden. Generell bieten 8 GB natürlich weitaus mehr Reserven als 4 GB. Ob man diese braucht, sei allerdings dahingestellt. Für reine Surf- oder Office-Programme könnte man hier von einem RAM-Overkill sprechen, der möglicherweise überhaupt nicht gebraucht wird.

Warum sollte ich 16 GB Arbeitsspeicher im Rechner haben?

16 GB RAM sind in den hochklassigen Rechnern zu finden, die besonders rechenintensive Aufgaben übernehmen. Allerdings benötigen nur die wenigsten Menschen tatsächlich 16 GB – wer den Browser, Word oder Excel hauptsächlich nutzt, der merkt keinerlei Vorteile. Wer allerdings die modernsten Games spielen möchte, mit virtuellen Maschinen arbeitet, Videos schnell rendern möchte oder mit komplexen Grafikprogrammen arbeitet, der wird wohl auf kurz oder lang 16 GB benötigen (wenn nicht sogar noch mehr). Hier bewegen wir uns allerdings auch in einem hohem Preisrahmen, der Geräte mit 4 GB um ein Vielfaches übersteigt. Daher sind Vergleiche auch ziemlich schwierig, weil am Ende der Geldbeutel entscheidet.

Wichtiger Infonachtrag zum Betriebssystem

Windows 10 gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen: Einmal in der 32 Bit Variante und einmal in der 64 Bit Variante, wobei erstere Version immer seltener wird. Der wissenswerte Unterschied: Das 32 Bit Windows unterstützt den internen Arbeitsspeicher nur bis zu 4 GB RAM. Alles darüber hinaus kann vom System nicht angesprochen werden. Wer also seinen Computer nachträglich aufrüstet oder ein neues Betriebssystem aufspielen möchte, der sollte auf die 64 Bit Version wechseln – um auch in Zukunft besser aufgestellt zu sein. Denn während 64 Bit abwärtskompatibel sind und weniger RAM ansprechen kann, sind 32 Bit nicht aufwärtskompatibel und daher weniger vorteilhaft.

 

Ein nachträglicher RAM-Einbau ist nicht schwierig, allerdings sollte vorher die Machbarkeit und die Kompatibilität überprüft werden.

Welche Windows-Version Ihr installiert habt, findet Ihr übrigens recht schnell heraus:

  • Geht in die Systemsteuerung eures Computers (oder sucht diese über das Cortana-Feld in Windows 10).
  • Geht dann auf System und Sicherheit.
  • Wählt System
  • Dann seht Ihr unter dem Punkt Systemtyp, welche Bit Version Ihr aktuell aufgespielt habt.

< zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Gernot |

danke, ein hilfreicher Artikel zum Thema RAM

Antwort von V. Wohlbold

Hallo Gernot,

danke für dein Lob, wir finden es schön, wenn dir unser Artikel gefallen hat.

Viele Grüße vom TREKSTOR-Team!

 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK