Vom Spätstarter zum Marktführer - Warum gerade Alexa?

Laura Fila hat gepostet

Der Markt der Sprachassistenten ist hart umkämpft. Unter den bekannten Sprachassistenten hat sich insbesondere Alexa, das Sprachassistenzsystem von Amazon, erfolgreich etabliert. Obwohl es als "Späteinsteiger" den Vorstoß in dieses Marktsegment wagte, führt es mittlerweile das Feld der virtuellen Helfer an und präsentiert sich als mächtiger Gegenspieler zu Appels Siri, Microsofts Cortana und anderen Konkurrenzprodukten. Wie ist dieser Erfolg zu erklären?

Das Konzept setzt auf die Stimme

Alexa, die künstliche Intelligenz hinter dem Sprachassistenten, ist durch ihren ersten Einsatz in Amazons Echo-Geräten bekannt geworden. Zum Zeitpunkt der Markteinführung der intelligenten Lautsprecher im Herbst 2014 ist die eingesetzte Technologie längst verfügbar. Bis dato waren Sprachassistenten ein reines Zusatzfeature für Smartphone und PC. Amazon verfolgt jedoch einen anderen Ansatz, der auf die Nutzung im Alltag ausgerichtet ist. Bei seinem smarten Gerät setzt der Konzern den Fokus direkt auf die Sprachsteuerung an sich und baut sein Bedienkonzept auf Alexa als persönliche Assistentin auf. Amazon erkannte das Potenzial, das sich erst in Verbindung mit anderen Geräten entfaltet: Die menschliche Sprache als Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine.

Die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine

Reichweite und Preispolitik von Amazon

Der Erfolg der smarten Lautsprecher mit Alexa als sprachbasierten Clouddienst ist u.a. auf eine zügige und reibungslose Markteinführung zurückzuführen. Ebenfalls die enorme Reichweite des Onlinehändlers und die dauerhafte Präsenz auf der eigenen Werbefläche tragen entscheidend zur raschen Verbreitung bei. Darüber hinaus machen wiederholte Preissenkungen und Rabattaktionen den hauseigenen digitalen Assistenten im Interesse des Kunden zu einer bezahlbaren Hardware. Amazon geht davon aus, sind Menschen erst einmal daran gewöhnt, Dinge auf Zuruf mit Hilfe der digitalen Assistentin zu erledigen und zu steuern, werden sie in der Folge auch andere Produkte von Amazon kaufen.

Offenheit des Systems und Skills-Vielfalt

Amazon hat viele Partner und stellt ihnen die Software Alexa zur Verfügung, um sich auf diese Weise zunehmend in zahlreichen Geräten unterzubringen. Davon profitieren nicht nur andere Hersteller, indem sie Entwicklungskosten sparen und über den "Alexa Voice Service" (AVS) die Sprachassistentin in ihrer Hardware integrieren. Dem Nutzer eröffnen sich zunehmende Anwendungsfelder, die über Sprache aktiviert werden können. Über optionale Skills (Fähigkeiten) kann der Funktionsumfang Alexas beträchtlich erweitert und an unterschiedliche Umgebungen angepasst werden. Hierfür können externe Entwickler mit "Alexa Skills Kit" sprachbasierte Anwendungen programmieren. Mittlerweile stehen über 20.000 Skills zu Verfügung - es kommen laufend neue hinzu.

Alexa konzentriert sich auf die Smart Home Welt

Amazon versucht seine Möglichkeiten stets zu erweitern und seine Sprachsteuerung zuhause allgegenwärtig zu machen. Insbesondere die Welt des Smart Home, des vernetzten Hauses, bietet intelligenten Sprachassistenten ein vielversprechendes Anwenderfeld. Als Heimassistenten bedeuten sie doch einen entscheidenden Komfortgewinn und Zeitersparnis, wenn es zum Beispiel darum geht, die Heizung zu regulieren, Rollläden zu steuern oder das Licht ein- und auszuschalten. Ziel ist es hier, Alexa sozusagen als "Betriebssystem" des vernetzten Eigenheims noch stärker zu etablieren.

Die komplette digitale Vernetzung des eigenen Zuhauses

Derzeit hat die Alltagsassistentin gegenüber der Konkurrenz noch die Nase vorn. Es gibt kaum Haushaltsgeräte, die sie nicht steuern kann. Für Anwender ist die Zahl kompatibler Smart Home Produkte ein entscheidender Faktor für den Kauf. Durch die Sprachunterstützung hat sich die Einrichtung und Bedienung von Smart Home Geräten vereinfacht. Hier wünschen sich Anwender einen einzigen Assistenten für jedes Gerät, der mit jedem Dienst zurechtkommt und alles individuell anpasst. Für Hersteller ist es ebenfalls von Interesse, dass ihre Produkte mit gängigen Assistenten kompatibel sind, da sich Nutzer sonst von den vielen konkurrierenden Systemen und Apps schnell überfordert fühlen. Amazon bietet mit Alexa eine Lösung, die sich auf dem Markt bereits etabliert hat.

< zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Thomas |

Alexa, teile Laura bitte mit, dass ich ihren Post prima finde! :-)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK