Der Siegeszug der Sprachassistenten

V. Wohlbold hat gepostet

Nach zwei ereignisreichen Wochen ist die IFA in Berlin gerade zu Ende gegangen. Neben weiteren Neuheiten zeichnet sich für die Zukunft vor allem ein Trend ab: Künstliche Intelligenz - digitale Spracherkennung und Sprachassistenten. Auf dem Markt gibt es neben den bekannten Sprachassistenten wie Alexa, Siri und Cortana inzwischen ein ganzes Dutzend weiterer Anbieter. Für viele Menschen gehören die Sprachassistenten bereits zum Alltag. Musik abspielen ohne Alexa – undenkbar! In diesem Zusammenhang steht auch das Internet der Dinge immer mehr im Fokus, die Komplett-Vernetzung aller digitaler Systeme. Es ist also eine gute Gelegenheit einen detaillierteren Blick auf das Thema Sprachassistenten zu werfen.

Was sind Sprachassistenten?

Inzwischen sind ein ganzes Dutzend unterschiedlicher Sprachassistenten auf dem Markt. Die bekannten Firmen bieten Sie entweder als Teil der Computer-Software oder als ergänzende Endgeräte in verschiedenen Farben und Formen in Hardware-Form an. Ein Sprachassistent ist eine Software, die eine sprachliche Schnittstelle zwischen einem Benutzer und einem technischen System ermöglicht. Mit Hilfe von Spracherkennung und Sprachanalyse führt das Programm gesprochene Anweisungen durch.

Künstliche Intelligenz durch Spracherkennung und Sprachanalyse

Wie funktionieren Sprachassistenten?

Damit eine sprachliche Eingabe durch den Nutzer erfolgen kann, muss diese erst erkannt und verstanden werden. Dabei kommen Spracherkennungs- und Parsingalgorithmen zum Einsatz. Ein erkannter Befehl wird anschließend an eine entsprechende Anwendung delegiert. Fortgeschrittene Assistenten können bei Unklarheiten Rückfragen an den Nutzer stellen oder ihn um Bestätigungen bitten. Semantische Technologien können eingesetzt werden, um einem Computer sprachliche Zusammenhänge verständlich zu machen, sodass dieser relevante Schlüsselwörter als spezifische Befehle erkennen kann.

Was können Sprachassistenten?

Sprachassistenten werden inzwischen in den verschiedensten Bereichen eingesetzt. Der wohl klassischste Anwendungsbereich ist die Web-Suche. Der Nutzer stellt seine Frage und bekommt, ohne selbst tätig werden zu müssen, vom Sprachassistenten eine passende Antwort formuliert. Neben dieser Funktion stehen vor allem organisatorische Aktionen, wie z. B. Kontakte anrufen, Nachrichten verfassen, Termine verwalten, steuern von Navigationssoftware und Statusinformationen abfragen hoch im Kurs. Besonders in den letzten Jahren sind Sprachassistenten auch zur Einkaufshilfe avanciert. Artikel werden online bestellt und dann per Post geliefert. Mobiles Bezahlen ist mit den Assistenten ebenfalls möglich. Auch im Freizeitbereich haben Sprachassistenten Ihren Platz gefunden. Beliebt sind dabei die Wiedergabesteuerung von Entertainment, wie z. B. Musik und Filmen.

Die Zukunft der Sprachassistenten

In der Zukunft werden sich die Anwendungsbereiche der Sprachassistenten weiter ausweiten, besonderes Augenmerk wird dabei wohl auf der Steuerung von Smart Home Anwendungen liegen. Im Winter vom Auto aus auf der Heimfahrt bereits Licht und Heizung aktivieren, wäre das nicht schön? Oder die automatisierte Steuerung von Rollläden, dem Garagentor und Haushaltsgeräten. All das könnte in den folgenden Jahren zum Standard werden. Die Entwicklungen bewegen sich jedenfalls weiter in diese Richtung. Im Bereich Smart Home hat momentan vor allem Alexa die Nase vorn.

Die Komplett-Vernetzung digitaler und elektrischer Geräte

Sprachassistenten und Datenschutz

Über die Sprachassistenz-Software haben Anbieter die Möglichkeit Daten über die Aktivitäten ihrer Kunden zu sammeln. Auch wenn dieser Aspekt nicht überall auf Zuneigung stößt, können Kunden zumindest insofern davon profitieren, da die Geräte so weiterentwickelt, verbessert und personalisiert werden können, was sich letzten Endes auch in einem besseren Service bemerkbar macht.

< zurück

Einen Kommentar schreiben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
OK